Suche

Gut leben mit der Parkinson-Krankheit

Die Parkinson-Krankheit (PD) ist eine neurodegenerative Erkrankung, die überwiegend Dopamin-produzierende („dopaminerge“) Neuronen in einem bestimmten Bereich des Gehirns, der Substantia nigra, betrifft. Finden Sie Nährstoffe, die ein gutes Leben mit der Parkinson-Krankheit unterstützen können.

Die Symptome der Parkinson-Krankheit entwickeln sich im Allgemeinen langsam über Jahre. Der Verlauf der Symptome ist aufgrund der Vielfalt der Krankheit oft von Person zu Person etwas unterschiedlich.

Es ist möglich, mit Parkinson eine gute bis sehr gute Lebensqualität zu haben. Die Zusammenarbeit mit Ihrem Arzt und die Einhaltung der empfohlenen Therapien sind für eine erfolgreiche Behandlung der Symptome durch die Verwendung dopaminerger Medikamente unerlässlich.

Menschen mit Parkinson benötigen dieses Medikament, weil sie einen niedrigen Dopaminspiegel im Gehirn haben oder ihm fehlt, hauptsächlich aufgrund der Beeinträchtigung von Neuronen in der Substantia nigra.

Auch wenn das Leben mit Parkinson eine Herausforderung sein kann, gibt es viele Dinge, die Sie tun können, um Ihre Lebensqualität zu erhalten und zu verbessern und mit der Parkinson-Krankheit gut zu leben.

Nährstoffe, die ein gutes Leben mit der Parkinson-Krankheit unterstützen können


Obwohl es kein Rezept für eine Parkinson-spezifische Ernährung gibt, sollten die meisten Menschen, die mit der Parkinson-Krankheit leben, eine Vielzahl von Vollkornprodukten, Gemüse, Obst, Milch und Milchprodukten sowie proteinreichen Lebensmitteln wie Fleisch und Bohnen zu sich nehmen, um ihre allgemeine Gesundheit zu erhalten.


Es wurde gezeigt, dass eine Vielzahl natürlicher Inhaltsstoffe die neuronale Gesundheit unterstützt und die mitochondriale Funktion auf vielfältige Weise fördert, einschließlich der Unterdrückung von oxidativem Stress und der Begrenzung von Entzündungen. Viele natürliche Inhaltsstoffe können in Kombination mit konventionellen Therapien ergänzend wirken.

Ernährungsinterventionen, die über mehrere Mechanismen wirken, können die Akkumulation von Hirnzellschäden, die die Parkinson-Krankheit hervorrufen, verlangsamen oder verhindern. Insbesondere Nährstoffe, die die Nutzung der Gehirnenergie verbessern, eine mitochondriale Dysfunktion verhindern, vor oxidativen Schäden schützen und Entzündungen zähmen, gehören zu den führenden Anwärtern für Anti-Parkinson-Therapien.

Erwägen Sie, Nüsse, Olivenöl, Fisch und Eier in Ihre Ernährung aufzunehmen, da ihre nützlichen Fette die allgemeine Gesundheit unterstützen können. Ernährungsinterventionen, die über mehrere Mechanismen wirken, können die Akkumulation von Hirnzellschäden, die die Parkinson-Krankheit hervorrufen, potenziell verlangsamen oder verhindern.


Insbesondere Nährstoffe, die die Nutzung der Gehirnenergie verbessern, mitochondriale Dysfunktionen verhindern, vor oxidativen Schäden schützen und Entzündungen bändigen, gehören zu den führenden Anwärtern auf eine gezielte Unterstützung.


Zu den vielversprechendsten darunter gehören:

  • Kreatin

  • Omega-3-Fettsäuren

  • Coenzym Q10

  • B-Vitamine (insbesondere B6 und Pyridoxal-5'phosphat)

  • Vitamin-D

  • Carnitin

  • Liponsäure

  • Grüner Tee Extrakt

  • Resveratrol

  • Curcumin

  • Melatonin

  • N-Acetylcystein (NAC)

  • Probiotika

Symptome der Parkinson-Krankheit

Die Symptome der Parkinson-Krankheit entwickeln sich im Allgemeinen langsam über Jahre. Der Verlauf der Symptome ist aufgrund der Vielfalt der Krankheit oft von Person zu Person etwas unterschiedlich.

Während die genaue Ursache unbekannt ist und es keine Heilung gibt, ist das Altern der wichtigste Risikofaktor für die Parkinson-Krankheit (PD). Die Symptome manifestieren sich bei Parkinson-Opfern bereits im Alter von 50 Jahren (in seltenen Fällen früher).

Das Erkrankungsrisiko steigt mit zunehmendem Alter weiter an. Die Inzidenz nimmt im Alter von 60 Jahren dramatisch zu. Verlangsamte Bewegungen, Zittern, leichte kognitive Beeinträchtigung und Schwierigkeiten beim Aufstehen sind die Frühwarnzeichen.

Das Endstadium der Parkinson-Erkrankung ist durch Demenz, nahezu vollständige Immobilität, Persönlichkeits- und Stimmungsstörungen gekennzeichnet. Diese sind das Ergebnis mehrerer, interagierender destruktiver Prozesse, die durch oxidativen Stress, mitochondriale Dysfunktion und Entzündungen ausgelöst werden.

Zusammen zerstören diese Prozesse selektiv und irreversibel lebenswichtige bewegungssteuernde Zellen tief im Gehirn, was zu einem Kontrollverlust und einem allmählichen Rückgang von Bewegung und Aktivität führt.



Lernen Sie hier, wie Sie Ihre Nahrungsergänzungsmittel idealerweise dosieren, kombinieren und wo sie günstig zu bekommen sind: https://www.kathrindreusickebooks.com/ratgeber-b%C3%BCcher



Gut leben mit der Parkinson-Krankheit
Gut leben mit der Parkinson-Krankheit


Verweise:

https://www.parkinson.org/understanding-parkinsons/what-is-parkinsons

https://www.lifeextension.com/protocols/neurological/parkinsons-disease#SectionNutrients

https://www.lifeextension.com/magazine/2010/7/halt-the-stealth-threat-of-parkinsons-disease