Neu im Februar 2021

30.000 Krebstote pro Jahr wären vermeidbar durch Vitamin D.

Eine Vitamin-D-Supplementierung könnte pro Jahr eine Nettoeinsparung von 254 Mio. EUR bewirken. Unsere Ergebnisse unterstützen die Förderung der Supplementierung von Vitamin D bei älteren Erwachsenen als kostensparenden Ansatz, um die Krebssterblichkeit erheblich zu senken.

 

Dr. Jain aus Brasilien 

Ein Vitamin-D-Spiegel von mindestens 30 ng/ml ist zwingend nötig als Vorsorge.

Ein Vitamin-D-Spiegel unter 27 ng/ml ist ein gefährliches Risiko während der Pandemie.

dr-jain-risikofaktor_covid-krise-vitamin-d-mangel-vitaminDservice-1200_edited_edited.jpg
 
dr_jain-indien-covid-_edited_edited.jpg

Dr. Jain aus Brasilien

Ein Vitamin-D-Spiegel von mehr als 20 ng/ml ist zwingend nötig zur Verringerung des Sterberisikos.

Jeder Mensch mit einem Vitamin-D-Spiegel unter 20 ng/ml ist extrem gefährdet, an Covid-19 zu sterben.

 

Neu im Dezember 2020

Belege für den Vitamin-D-Mangel als Risikofaktor.

Extreme Sterblichkeit in Verbindung mit einem Vitamin-D-Spiegel unter 12 ng/ml – das lässt keinen verantwortungsvollen Menschen ruhen. Welcher Arzt würde nicht alles tun, um einen Risikofaktor in den Griff zu bekommen? Tun Ärzte wirklich alles, was in Ihrer Macht steht?

 

Neu im November 2020

Covid-19-Patienten mit hohem Vitamin-D-Spiegel

benötigen weniger oft eine Versorgung auf der Intensivstation.

 

Neu im November 2020

Das Anstiegsdatum der Coronafälle in den verschiedenen Ländern entspricht dem Zeitpunkt,

zu dem die tägliche UV-Dosis der Sonne unter ≈ 34% der Dosis von 0 ° Breite fällt. Es besteht ein Zusammenhang zwischen dem Risiko einer akuten Infektion der Atemwege und der saisonalen 25(OH)D-Konzentration im Blut.

 

Neu im November 2020

Ältere und gebrechliche Menschen benötigen

eine regelmäßige Bolus-Vitamin-D-Supplementierung, um weniger schwere COVID-19-Verläufe und ein besseres Überleben zu gewährleisten. Keine andere Behandlung zeigte eine schützende Wirkung.

 

Neu im Oktober 2020

​Die verfügbaren Beweise deuten sehr auf eine schützende und vorbeugende Wirkung von Vitamin D gegen Infektionen und COVID-19-Pandemien hin.

Jetzt ist es die Pflicht der Regierungen, die Empfehlungen zur Nahrungsergänzung – insbesondere zu immunmodulierenden Nährstoffen wie Vitamin D und C – zu verstärken, insbesondere in Quarantäne- und Sperrzeiten.

 

Neu im Oktober 2020

Ärzte fordern die allgemeine Vermeidung von Vitamin D-Mangel

als sichere und kostengünstige Behandlung für die Abschwächung der SARS-CoV-2-Pandemie.

 

Neu im Oktober 2020

Beschäftigte im Gesundheitswesen mit Vitamin D-Mangel,

die BAME und Männer sind, hatten eine Serokonversion von 94% für COVID-19 im Vergleich zu Männern mit BAME ohne Mangel, was darauf hindeutet, dass sie ein höheres Risiko für COVID-19 haben, wenn Vitamin D-Mangel vorliegt.

 

Neu im Oktober 2020

Wer einen Vitamin-D-Spiegel unter 20 ng/ml aufweist,

hat ein extrem erhöhtes Risiko, an Covid-19 zu versterben.

 

Neu im Oktober 2020

Zusammenhang zwischen Vitamin-D-Spiegel und Sterberate

Wer sich mit Covid-19 ansteckt und einen niedrigen Vitamin-D-Spiegel hat, trägt ein deutlich größeres Risiko für einen schweren Verlauf der Krankheit.

 

Neu im September 2020

Ein Vitamin-D-Mangel erhöht die Wahrscheinlichkeit

einer schweren Erkrankung nach einer Infektion mit SARS Cov-2 deutlich. Die Autoren empfehlen die Verabreichung von Vitamin D-Präparaten an alle Personen, bei denen ein Risiko für COVID-19 besteht.

 

Neu im August 2020

Es wird empfohlen, dass die Verbesserung des Vitamin-D-Status

in der Allgemeinbevölkerung und insbesondere bei Krankenhauspatienten einen potenziellen Vorteil bei der Verringerung der Schwere von Morbiditäten und Mortalität im Zusammenhang mit dem Erwerb von COVID-19 hat.

 

Neu im Juni 2020

Wir zeigen zum ersten Mal, dass die aktive Form von Vitamin D,

Calcitriol, eine signifikante starke Aktivität gegen SARS-CoV-2 zeigt. Dieser Befund ebnet den Weg für die Berücksichtigung von auf den Wirt gerichteten Therapien zur Ringprophylaxe von Kontakten von SARS-CoV-2-Patienten.

 

Neu im April 2020

Unsere Ergebnisse legen nahe, dass ein Vitamin-D-Mangel

teilweise die geografischen Unterschiede in der gemeldeten Todesrate von COVID-19 erklären kann, was impliziert, dass eine Ergänzung mit Vitamin D die Mortalität aufgrund dieser Pandemie verringern kann.

 

Neu im März 2020

Konsenserklärung der 2. internationalen Konferenz über Kontroversen mit Vitamin D

Trotz unserer unvollständigen Kenntnis der Rolle von Vitamin D in vielen Zielgeweben wissen wir, dass Serum 25 (OH) D-Konzentrationen <50 nmol / l wahrscheinlich negative Auswirkungen auf die Gesundheit haben und dass dies ein Viertel der Weltbevölkerung betrifft. Dies ist ein globales Gesundheitsproblem, das behoben werden muss.

 
  • Facebook
  • Twitter
  • Instagram
  • YouTube
  • Pinterest
  • Tumblr

Datenschutzerklärung ©2021 Kathrin Dreusicke Books Impressum