top of page

Warum eine höhere Vitamin-D-Zufuhr für Prädiabetiker wichtig sein kann

Viele Ärzte empfehlen einen Vitamin-D-Serumspiegel von 20 bis 30 Nanogramm pro Milliliter (ng/ml) – aber für Menschen mit Prädiabetes ist das möglicherweise nicht genug. Eine kürzlich durchgeführte Studie ergab, dass Vitamin-D-Serumspiegel von 40 ng/ml oder höher mit schützenden Wirkungen gegen die Entwicklung von Diabetes in Verbindung stehen. 1 Um einen optimalen Spiegel zu erreichen, könnten laut den Autoren der Studie höhere Vitamin-D-Dosen erforderlich sein. (Der optimale Vitamin-D-Bereich von Life Extension liegt zwischen 50 und 80 ng/ml.)

Die Studie analysierte Daten von 2.362 prädiabetischen Männern und Frauen, die an einer Studie teilnahmen, die den Zusammenhang zwischen der Einnahme von 4.000 IE Vitamin D und dem Risiko, an Diabetes zu erkranken, untersuchte. Die 25-Hydroxyvitamin-D-Serumspiegel wurden vor einer medianen Nachbeobachtungszeit von 2,5 Jahren gemessen und jedes Jahr wiederholt.

Neben der Untersuchung des Vitamin-D-Serumspiegels und Diabetes wollten die Forscher feststellen, ob übergewichtige oder fettleibige Prädiabetiker und Farbige mit Prädiabetes im Vergleich zu normalgewichtigen oder kaukasischen Prädiabetikern unterschiedliche Assoziationen zwischen Vitamin-D-Spiegeln und Diabetesrisiko aufweisen. Der Abschluss? Während beide Gruppen von der Einnahme von Vitamin D profitierten, profitierten Weiße stärker. Kaukasische und schwarze Teilnehmer, deren während der Studie gemessener durchschnittlicher jährlicher Vitamin-D-Spiegel 40 ng/ml oder mehr betrugen, hatten ein signifikant geringeres Risiko – 58 % bzw 30ng/ml. Ein Serum-Vitamin-D-Spiegel von 40 ng/ml oder mehr war auch für Teilnehmer mit einem Body-Mass-Index von weniger als 40 kg/m2 signifikant schützend. Die Ergebnisse wurden am 29. März 2023 im Amerikanisches Journal für klinische Ernährung veröffentlicht.

Ähnliche Ergebnisse in einer kürzlich in den Annals of Internal Medicine veröffentlichten Übersichtsarbeit und Metaanalyse legten nahe, dass hohe Vitamin-D-Spiegel optimal für die Diabetesprävention sein könnten. 2 Die Überprüfung ergab, dass die Einnahme von Vitamin D das Risiko für Diabetes insgesamt um 15 % senkte. Bei denjenigen in der Vitamin-D-Gruppe, die während der Studie einen 25-Hydroxyvitamin-D-Serumspiegel von mindestens 50 ng/ml aufrechterhielten, war das relative Risiko für Diabetes um 76 % reduziert, verglichen mit 20 bis 29 ng/ml. Die Einnahme von Vitamin D verlieh eine Chance von 30 %, die normale Glukoseregulation wiederherzustellen. Vitamin D wurde gut vertragen, ohne erhöhtes Risiko für Nebenwirkungen.


höhere Vitamin D Spiegel sind von Vorteil
höhere Vitamin D Spiegel sind von Vorteil

Wenden Sie an, was Sie gelernt haben: Vitamin-D-Einnahme
  • Studien haben nicht die Menge an Vitamin D ermittelt, die benötigt wird, um den Blutspiegel um eine bestimmte Menge zu erhöhen. 3 Es wird empfohlen, Ihr Blut auf 25-Hydroxyvitamin D [25(OH)D] im Serum testen zu lassen, um sicherzustellen, dass Ihre Werte in einem gesunden Bereich liegen, und um die Einnahme des Vitamins nach Bedarf zu erhöhen. Ein erneuter Test kann helfen, festzustellen, ob Ihr Nahrungsergänzungsmittel angemessen ist.

  • Unzureichende Vitamin-D-Spiegel von weniger als 20 Nanogramm pro Milliliter (ng/ml) sind keine Seltenheit und sollten korrigiert werden. 4

  • Vitamin D ist wichtig für die Knochen, das Immunsystem, die Krebsprävention, einen gesunden Blutdruck, die Zähne, das Herz-Kreislauf-System, das Gehirn und mehr. 5-8

  • Während die Exposition gegenüber den ultravioletten (UV) Strahlen der Sonne als Weg zur Gewinnung von Vitamin D bekannt ist, empfiehlt die American Academy of Dermatology nicht, Vitamin D durch Sonneneinstrahlung oder Bräunung in Innenräumen zu erhalten. Ungeschützte Exposition gegenüber UV-Strahlen ist ein bekannter Risikofaktor für Hautkrebs, einschließlich potenziell tödlicher Melanome. 9


Warum eine höhere Vitamin-D-Zufuhr für Prädiabetiker wichtig sein kann
Warum eine höhere Vitamin-D-Zufuhr für Prädiabetiker wichtig sein kann

Verweise

  1. Chatterjee R et al. Bin J Clin Nutr . 29. März 2023;S0002-9165(23)46304-6.

  2. Pittas AG et al. Ann Intern Med . 2023 März;176(3):355-363.

  3. Ramasamy I. Clin Biochem Rev . 2020 Dez;41(3):103-126.

  4. Bouillon R. et al. Best Practise Res Clin Endocrinol Metab . 2018 Oct;32(5):669-684.

  5. Khazai N. et al. Curr Rheumatol Rep . 2008 Apr;10(2):110-7.

  6. Uwitonze AM et al. J Steroid Biochem Mol Biol . Januar 2018;175:190-194.

  7. Mheid IA et al. J. Am. Coll. Cardiol . 5. Juli 2011;58(2):186-92.

  8. Goodwill AM et al. J Am Geriatr Soc . Okt. 2017;65(10):2161-2168.

  9. „Statistiken und Fakten zu Vitamin D.“ Amerikanische Akademie für Dermatologie.


Comments


bottom of page