Suche

Stimmung: Vitamin D und Omega-3 erhöhen den Serotoninspiegel

Während Omega-3 und Vitamin D bereits vorgeschlagen wurden, um bei der Behandlung von psychischen Erkrankungen zu helfen, sind die genauen Mechanismen, nach denen sie wirken, nicht klar verstanden. Eine neue Studie gibt Einblick in ihre stimmungsaufhellende Wirkung. Die Ergebnisse wurden im Fachjournal FASEB veröffentlicht.

Vitamin D und Omega-3-Fettsäuren regulieren Serotonin

Niedrige Serotoninspiegel sind an verschiedenen psychischen Erkrankungen beteiligt, darunter Depressionen, Zwangsstörungen, bipolare Störungen, ADHS, Autismus und Schizophrenie. Sogar verschiedene Aspekte des Verhaltens wie Entscheidungsfindung und Impulsivität sind mit diesem lebenswichtigen Neurotransmitter verbunden. In dieser zweiteiligen Studie versuchten Wissenschaftler aus Kalifornien, die Rolle von Omega-3 und Vitamin D bei der Serotoninsynthese zu bestimmen.

  • EPA hilft bei der Freisetzung von Serotonin aus Neuronen, indem es entzündliche Verbindungen, sogenannte E2-Prostaglandine, verringert. Entzündung blockiert die Freisetzung von Serotonin.

  • DHA erhöht die Fluidität der Gehirnzellmembranen, wodurch Serotonin die Rezeptoren leichter erreichen kann.

  • Vitamin D reguliert die Umwandlung von Tryptophan - einer Aminosäure - in Serotonin. Diese Kombination schützt vor psychischen Erkrankungen, indem sie den Serotoninspiegel erhöht.


Das Ergebnis

Die Europäer erhöhen stark ihren Konsum von Psychopharmaka, deren Nebenwirkungen von Mundtrockenheit, Schlaflosigkeit, Gewichtszunahme bis hin zu verschwommenem Sehen reichen. Vitamin D und Omega-3 hingegen unterstützen die psychische Gesundheit, ohne schwerwiegende Nebenwirkungen zu verursachen. Für die psychische Gesundheit liegen die therapeutischen Dosen für Fischöl zwischen 2 und 4 Gramm, wobei höhere Dosen in Höhe von 6 bis 10 Gramm bei Erkrankungen wie bipolaren Störungen wirksam sind.


Um einen optimalen Vitamin-D-Blutspiegel aufrechtzuerhalten, sollten täglich zwischen 8.000 und 15.000 IU Vitamin D in Form von Tabletten/Kapseln/Tropfen eingenommen werden. Die passende tägliche Vitamin-D-Dosierung hängt vom Körpergewicht ab:

  • ab 45 Kilogramm Körpergewicht: 8.000

  • ab 65 Kilogramm Körpergewicht: 10.000

  • ab 90 Kilogramm Körpergewicht: 12.000

  • ab 120 Kilogramm Körpergewicht: 15.000

Einmal pro Jahr sollte durch eine Blutuntersuchung sichergestellt werden, dass der gewünschte Spiegel erreicht wird. Eine 4-wöchige Vitamin-D-Einnahme-Pause senkt den Vitamin-D-Spiegel um 20-30 ng/ml ab, und eine einmalige Einnahme von 200.000 IU hebt den Vitamin-D-Spiegel um 20-30 ng/ml an.



Mehr Informationen zum Thema finden Sie in diesem Buch:

Buch: Depressionen selbst behandeln



Verweise 1. Verfügbar unter: http://www.nimh.nih.gov/health/statistics/prevalence/any-mental-illness-ami-among-adults.shtml. Abgerufen am 15. Mai 2015. 2. FASEB J. 24. Februar 2015. pii: fj.14-268342. 3. Aktuelle Meinung Pediatr. 1996 Aug;8(4):348-54.




Haftungsausschluss und Sicherheitsinformationen

Diese Informationen sind nicht dazu bestimmt, die Aufmerksamkeit oder den Rat eines Arztes oder eines anderen qualifizierten medizinischen Fachpersonals zu ersetzen. Jeder, der eine Ernährungs-, Medikamenten-, Bewegungs- oder andere Lebensstiländerung vornehmen möchte, die darauf abzielt, eine bestimmte Krankheit oder einen bestimmten Zustand zu verhindern oder zu behandeln, sollte zuerst einen Arzt oder eine andere qualifizierte medizinische Fachkraft konsultieren und die Genehmigung von diesem einholen. Insbesondere schwangere Frauen sollten den Rat eines Arztes einholen, bevor sie ein auf dieser Website aufgeführtes Protokoll anwenden. Die auf dieser Website beschriebenen Protokolle gelten nur für Erwachsene, sofern nicht anders angegeben. Produktetiketten können wichtige Sicherheitsinformationen enthalten, und die neuesten Produktinformationen der Produkthersteller sollten vor der Verwendung sorgfältig überprüft werden, um die Dosis, Verabreichung und Kontraindikationen zu überprüfen. Nationale, staatliche und lokale Gesetze können hinsichtlich der Verwendung und Anwendung vieler der besprochenen Therapien variieren. Der Leser übernimmt das Verletzungsrisiko. Die Autoren und Herausgeber, ihre verbundenen Unternehmen und Abtretungsempfänger haften nicht für Verletzungen und/oder Personenschäden, die sich aus diesem Protokoll ergeben, und lehnen ausdrücklich die Verantwortung für nachteilige Auswirkungen ab, die sich aus der Verwendung der hierin enthaltenen Informationen ergeben.Die Protokolle werfen viele Fragen auf, die sich ändern können, wenn neue Daten auftauchen. Keines unserer vorgeschlagenen Protokollschemata kann gesundheitliche Vorteile garantieren. Kathrin Dreusicke hat keine unabhängige Überprüfung der in den Referenzmaterialien enthaltenen Daten durchgeführt und lehnt ausdrücklich die Verantwortung für Fehler in der Literatur ab.